viernes, 3 de noviembre de 2017

Article: "Brock prof’s art featured on Diana Krall tour"


Brock prof’s art featured on Diana Krall tour

THURSDAY, NOVEMBER 02, 2017 | by Maryanne Firth



The artwort of Brock Fine Arts Assistant Professor Amy Friend is being featured on the international tour of renowned Canadian musician Diana Krall.


When the e-mail popped into Amy Friend’s inbox, she was certain it couldn’t be real.

But a feeling inside prompted the Brock Fine Arts assistant professor to respond to the inquiry, which asked about her artwork and whether she’d consider collaborating with renowned Canadian musician Diana Krall.

It was soon after that Friend found herself on the phone with the Grammy Award winner discussing possibilities for her upcoming tour.

Friend’s experimental photography has since helped Krall to set the scene on stage, acting as her backdrop as she captivates crowds in venues across North America and Europe.


Brock University Fine Arts Assistant Professor Amy Friend.

Friend’s work has been featured on the jazz singer’s international tour since June and the partnership is expected to continue through to the summer.

The project, which includes art pieces from three different bodies of work, has been “particularly fulfilling,” Friend said.

She has enjoyed the challenge of working with Krall to find pieces that fit the mood and message of individual songs, while also complementing the title of the tour and Krall’s most recent album, Turn Up the Quiet.

“It’s about trying to respect your own work, while also seeing how you can accommodate a vision that will fit within the repertoire they’re working with,” she said.

Friend is currently working to select new pieces for Krall’s Canadian tour dates, including a Nov. 24 show at Massey Hall in Toronto that she plans to attend.

“I’m looking forward to seeing her perform and to seeing my work filling the stage in a concert hall where I have heard musicians like Johnny Cash, Tom Waits and Nick Cave perform,” she said.

Krall’s latest repertoire will include a cover of Bob Dylan’s Simple Twist of Fate, which Friend is particularly excited to find a piece to accompany.

“Much of my work revolves around ideas of memory, impermanence, history and time,” said Friend, who has worked at Brock for the past decade. “I am less concerned with capturing a ‘concrete’ reality. Instead, I aim to use photography as a medium that offers the possibility of exploring the relationship between what is visible and non-visible.”

Work featured on the tour includes hand-manipulated photographs, pieces featuring floating handkerchiefs once belonging to Friend’s grandparents, and artwork inspired by snippets of film from her childhood.

Over the past few months, Friend and Krall have shared many inspiring conversations about family, creativity and women in the arts.

“She has been so great to work with, you could almost forget her status in the music world,” Friend said.

Krall often emphasized the need to respect Friend’s work and always checks in with the artist to ensure she’s pleased with the end results of each tour stop.

Friend called it “refreshing” to be able to engage with other artists.

“It exposes you to experiences that have commonalities and, at times, interesting variances,” she said. “It’s also wonderful to see how my work found a place to exist far beyond my initial intentions.”

The team responsible for the on-stage initiative also included Judy Jacob, a video and visual content director, and Paul Normandale, a lighting designer, who Friend said “took the project to the next level.”

In addition to her work with the tour, Friend has been busy over the past year with international exhibitions in Spain, Korea, Poland, Portugal and France. She has shows coming up in Boston and Italy and plans to release a new book in the near future.



The artwork of Brock Fine Arts Assistant Professor Amy Friend is being featured on the international tour of renowned Canadian musician Diana Krall.



Fuente: brocku.ca




jueves, 19 de octubre de 2017

DIANA KRALL RECIBE LA MEDALLA DE ORO DEL FESTIVAL INTERNACIONAL DE JAZZ DE BARCELONA (www.theproject.es)




18/10/2017

La canadiense inauguró la edición 49 del festival en el Auditori del Fòrum.

Anoche, tras protagonizar el concierto inaugural del 49 Voll-Damm Festival Internacional Jazz Barcelona, la pianista y cantante canadiense Diana Krall recibió la Medalla de Oro del Festival, entregada por el director del mismo Tito Ramoneda y el director artístico Joan Anton Cararach.

La Medalla de Oro del festival, que reconoce la trayectoria profesional a músicos del ámbito jazzístico, se entrega cada año desde 2008.

Con el concierto de Diana Krall queda inaugurada la edición 49 del Voll-Damm Festival Internacional Jazz Barcelona, que en la víspera de su emblemática 50 edición, contará este año con artistas del nivel de Avishai Cohen, Chick Corea & Steve Gadd Band, Tomatito, Chucho Valdés & Gonzalo Rubalcaba, The Bad Plus, Maceo Parker, Trombone Shorty & Orleans Avenue, Barbara Hendricks y muchos más.

www.jazz.barcelona




viernes, 6 de octubre de 2017

Article: Concert Diana Krall im Stuttgarter Beethovensaal


Diana Krall im Stuttgarter BeethovensaalDie Lady hat den Jazz

Von Thomas Staiber 05. Oktober 2017 - 14:24 Uhr

Voller Spielfreude, zum Plaudern aufgelegt und entspannt wie noch nie: Die Jazzmusikerin Diana Krall begeistert im Stuttgarter Beethovensaal.

















Diana Krall im Beethovensaal 
Foto: Lichtgut - Oliver Willikonsky

Stuttgart - Diana Krall hat auf ihrer großen Welttournee wieder Station in Stuttgart gemacht. So gelöst, strahlend, voller Spielfreude und zum Plaudern aufgelegt hat man sie hier noch nie erlebt. Das Publikum freut sich über die ausgelassene Stimmung, klatscht nach jedem Solo wie in einem Jazzkeller und lacht über die eingestreuten Anekdoten der Jazz-Lady. Sie schlendert mit ihren High-Heels locker auf die Bühne, streicht das blonde Haar zurück und setzt sich lächelnd – in ihrem schwarzen Sommerkleid mit Blumenmuster ist sie hübsch anzuschauen – an ihren Arbeitsplatz, den weit geöffneten Flügel.

Mit rauchig angehauchter Altstimme singt sie das Thema von „Do I love you“, einer Uptempo-Jazznummer aus ihrem Album „An intimate Night“, dann schiebt sie das Gesangsmikrofon zur Seite und improvisiert auf den 88 Tasten. Ein glockenklares entschiedenes Klavierspiel füllt den Klangraum des sehr gut besuchten Beethovensaals. In den Applaus hinein spielt Anthony Wilson auf der halbakustischen Gitarre einen schönen Chorus und wird, während der Rhythmus unaufhaltsam vorwärtsgetrieben wird, von Stuart Duncan an der Fiddle mit Schalltrichter abgelöst. Es folgt „L.O.V.E.“, ein Hit, den Bert Kaempfert 1965 für Nat King Cole geschrieben hat. Der coole Crooner ist das große Vorbild der Kanadierin, die Nummer hat sie deshalb auch in ihr aktuelles Album „Turn up the Quiet“ aufgenommen. Nun singt sie mit sinnlichen Stimme und streut ins Solo „Happy Birthday“ ein. Adressat ist Robert Hurst, der neben ihr seinem Kontrabass wohltuend tiefe und warme Töne entlockt.

Sie bringt auch Sperriges ins Spiel
Diana Krall erzählt, wie die Band am Vorabend „mit exzellentem schwäbischen Wein“ in den Geburtstag hineingefeiert hat. Hurst ist 53 geworden und damit ungefähr gleich alt wie seine Chefin. Sie versteht sich als Teil dieser Band und benimmt sich – trotz fünfzehn Millionen verkaufter Alben – kein bisschen divenhaft. So glücklich ist sie, mit diesen vier Musikern zu spielen, dass sie nach der Nummer „Moonglow“, die federnd wie auf Samtpfötchen daherkommt, sogar ausruft: „Am liebsten würde ich das gleich nochmal spielen!“ Tatsächlich geht sie wie ein Kind in ihrem Spiel völlig auf. Sie swingt geschmeidig, ihr Spiel perlt elegant wie Schampus, und mit Vorliebe werden die melodischen Schönheiten der Songs betont. Sie covert „I don’t know enough about you“ der Jazzsängerin Peggy Lee, bringt mit einer Thelonius-Monk-Paraphrase von Irving Berlins „Blue Skies“ Sperriges ins Spiel und gönnt dem Publikum mit weichen Balladen wie „Isn’t it romantic“ sich zurückzulehnen und Erinnerungen nachzuhängen. Auf die große Bühnenleinwand werden Sonne, Mond und Sterne projiziert. Und gegen Ende in riesigen Lettern „LOVE“.
Die Dame mag es gern auch mal härter. Eine ihrer Lieblingsnummern ist „Temptation“ von Tom Waits. Da spielt Wilson auf der E-Gitarre ein schnittiges Solo, Karriem Riggins am Schlagzeug zeigt, dass er über einen ordentlichen Punch verfügt, und Diana Krall gesteht mit erotisch aufgeladener Stimme, dass sie ganz willenlos sei und der Versuchung nicht mehr widerstehen könne. Nicht von ungefähr zitiert sie dabei Friedrich Hollaenders Melodie „Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“. Am Ende des abwechslungsreichen Konzerts, das den fröhlichen Swing längst vergangener Jahrzehnte genauso lebendig präsentiert wie neues Material, verbeugt sie sich vor einem Großen der Zunft und interpretiert den relativ unbekannten Song „Wallflower“ von 1971 des Nobelpreisträgers Bob Dylan. So hat Diana Krall, selbst alles andere als ein Mauerblümchen, auch ihr Pop-Album betitelt, das sie vor zwei Jahren in Stuttgart vorgestellt hat. Am Mittwochabend aber hat sie den Jazz ins Zentrum gestellt und – in Topform und bester Stimmung – die Menschen mit ihrer Musik glücklich gemacht. „Das ist mein Job“, bekannte sie lächelnd nach dem begeistert aufgenommenen Konzert.